Wunschliste TSS

Besuch uns auf Facebook

Zuhause gesucht!

Bitte bedenken Sie, dass wir ehrenamtlich tätig sind und die Tierschutzarbeit nach der Arbeit in der uns verbleibenden Freizeit ausführen! Wir bitten Sie daher um Verständnis, dass wir nur begrenzt erreichbar sind und keine festen Bürozeiten haben! Wenn Sie uns nicht erreichen, senden Sie uns Ihre Anfrage einfach per Mail und fügen Sie Ihre FESTNETZnummer bei, dann rufen wir zurück (Rückrufe auf eine Handynummer sind uns leider nicht möglich, da wir bemüht sind, unsere Spendengelder für die Versorgung der Tiere einzusetzen und die Verwaltungskosten so gering wie möglich zu halten).

Eyla, Enya, Elany, Elaiis & Esra (Wohnungshaltung):

Enya, Eyla, Elany, Elaiis und Esra (geb. April/Mai 2016) sind Abgabetiere aus einem Mehrkatzenhaushalt, die paarweise bzw. zu dritt auf der Suche nach einem Zuhause in oder um Kassel sind. Gesucht werden stressfreie, ruhige und beständige Endplätze in reiner Wohnungshaltung (ab 80qm aufwärts), bevorzugt mit einem katzengerecht abgesichertem Balkon, ohne Kinder und ohne vorhandene Tiere.
Alle fünf sind selbstverständlich kastriert, tätowiert, gechipt, gegen Parasiten behandelt sowie ohne Befund auf FIV und FeLV getestet. Sie sind Ausscheider von Corona-Viren, weshalb sie nicht zu anderen Katzen vermittelt werden.

cc-879-Enya880-Eyla

Die „Zwillinge" Enya & Eyla (weiblich), die sich äußerlich gleichen wie ein Ei dem anderen, sind die aufgeschlossenen, kessen Vorreiter. Sie arrangieren sich am schnellsten mit Veränderungen. Eyla lässt sich gern eine Pfötchenmassage verpassen, und Eyla liebt es besonders, unter dem Bauch gestreichelt zu werden oder ihrem Menschen auf dem Sofa im Nacken zu liegen. Eyla ist zumeist diejenige, die es abbekommt, wenn es Stress in der Gruppe gibt, aber sie kann genauso auch selbst austeilen. Sie versucht alles für sich zu beanspruchen (Spielzeug, Futter etc.) und die anderen zu verknurren. Sie schleppt auch gern Gegenstände (z.B. leere Futternäpfe) durch die Gegend. Man muss allerdings sehr Acht geben, weil sie Spielsachen anknabbert bzw. kaputtbeißt. Als Mensch darf man fast alles mit ihr machen. Sie liebt es hochgenommen und durch die Gegend getragen zu werden, hängt einem dann richtig im Arm und genießt es.

cc-881-Esra

Esra (männlich) erzählt gern viel. ;-) Insgesamt ist er eher ängstlich und zurückhaltend, kommt aber irgendwann von alleine und gibt dann auch Köpfchen und sucht die Nähe. Er legt sich dann zu einem, lässt sich gern an den Ohren kraulen. Will man ihn aber irgendwo im Vorbeigehen streicheln, dann duckt er sich weg. Gibt es allerdings was zu Futtern oder Leckerlis, dann vergisst er sofort all seine Zurückhaltung und klettert seinen Menschen auf den Schoß, ja wird sogar regelrecht aufdringlich ;-) Auch beim Spielen dreht er völlig auf und verliert dabei etwas seine Scheu. Er liebt Jagdspielchen und alles, was man zwischen den Pfoten in die Luft schmeißen und dann fangen kann. Esra kuschelt am liebsten mit Elany, könnte also super gemeinsam mit Elany und Elaiis vermittelt werden.

cc-877-Elany878-Elaiis

Elany & Elaiis (weiblich) sind genau wie Esra im Umgang mit Neuem eher zurückhaltend. Elany ist zu Beginn die Ängstlichste. Sie muss von sich aus kommen, möchte auf keinen Fall bedrängt oder in ihrer Freiheit eingeschränkt werden. Sie möchte selbst entscheiden, ab wann man sie hoch nehmen oder auf den Schoß setzen kann. Sie braucht ihre Zeit, um neuen Menschen zu vertrauen. Sie ist schnell verunsichert und wenn man sie bedrängt, zieht sie sich erstmal zurück. Wenn sie dann Vertrauen aufgebaut hat, sucht sie aber extrem die Nähe ihrer Bezugsperson, wartet bei deren Heimkehr schon auf dem Sofa, wo sie sich dann freudig im Kreis dreht und  zum Kuscheln auffordert. Elany ist sehr intelligent, schaut sich die Dinge erstmal an, ob es sich für sie lohnt bzw. die Mühe wert ist und entscheidet dann. Wenn sie "Beute" (Spielzeug) gemacht hat, dann rennt die knurrend damit durch die Wohnung und verteidigt die Beute, so dass sich keiner von den anderen ran traut.
Elaiis ist zwar neugieriger als Elany, weshalb sie sich eher traut, eine neue Umgebung zu erkunden, aber dennoch ist sie bei Veränderungen die Misstrauischste. Sie lässt sich dann nicht mal mit Futter locken. Sie braucht also am längsten, sich richtig einzuleben und Vertrauen aufzubauen. Wenn sie dann richtig angekommen ist, ist sie ein totaler Clown. Je wilder und ausgefallener gespielt wird, desto besser. Zum Beispiel hängt sie kopfüber an ihrem Menschen runter, lässt sich langsam abwärts gleiten und dreht dann am Boden eine Rolle, um rasch wieder hochzuklettern und wieder von vorne anzufangen. Je wilder und fester sie gestreichelt wird, desto besser findet sie es.

Insgesamt sind alle fünf Tiere total verschmust und schnurren sofort los, selbst wenn sie nur bei einem liegen und man gerade eine der anderen Katzen streichelt. Sie suchen extrem die Nähe der Pflegemama, kommen ständig zum Kuscheln und klettern dabei alle gleichzeitig auf ihr oder um sie herum und stupsen sie köpfchengebend, um nicht zu kurz zu kommen. Zudem sind sie auch extrem verspielt und für alles zu begeistern. Sie spielen sowohl miteinander als auch allein, egal, ob sie dabei durch den Spieltunnel sausen oder mit Anlauf einen Zugluftstopper oder auch ein Blatt Papier dazu nutzen, über die Fliesen zu schlittern. ;-)

Weitere Fotos der 5 Katzen befinden sich im Fotoalbum. Bewegte Bilder: Video1, Video2

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Quantez, männlich (benötigt Freilauf):
cc-873-Quantez2cc-873-Quantez
(Weitere Fotos: Fotoalbum)

Quantez (geb. ca. August 2014) kam im Juni 2016 in unsere Obhut, nachdem er immer wieder vor einer Haustür um Aufmerksamkeit und Futter bettelte und uns von Anwohnern gemeldet wurde. Der Kater war unkastriert und nicht gekennzeichnet, ein Halter konnte nicht ermittelt werden. Schnell stellte sich heraus, dass Quantez an Menschen und auch an das Leben in Räumen gewöhnt war und sich offenbar schon längere Zeit alleine auf der Straße behaupten musste. Zunächst verhielt er sich in der Pflegestelle sehr zurückhaltend, fauchte beim Näherkommen und ließ sich nicht anfassen. Nach und nach legte sich dieses Verhalten und inzwischen ist er ein richtig großer Schmuser geworden, der die Nähe zu Menschen sehr intensiv sucht, sich gerne auf ihrem Schoß zusammenrollt und das Kuscheln im Bett mit seinem Betreuer total genießt. Bei der PC-Arbeit hilft er sehr gerne und sorgt damit auch so manches Mal für eine kleine „Arbeitspause" seiner Bezugsperson ;-). Das Einzige, was noch aus seinem alten Leben zurück geblieben ist, ist die hin und wieder auftretende Skepsis, wenn Hände unvermutet auf ihn zukommen und man ihn aus heiterem Himmel streicheln will. Quantez reagiert dann evtl. mit Pfotenschlagen (inzwischen OHNE Krallen) und/oder einem angedeuteten Biss als Warnung.
Quantez ist inzwischen super aufgeschlossen, spielt sehr gerne, ist aktiv, braucht Action sowie Abwechslung und möchte unbedingt immer mittendrin sein. Auch vor fremden Besuchern zeigt er überhaupt keine Angst und liebt es, im Mittelpunkt zu stehen, ohne jedoch aufdringlich zu sein. Den so hübschen Kater können wir uns super gut als „Familienkater" vorstellen, dem auch ein aktiver und trubeliger Haushalt nichts ausmacht – er braucht ihn sogar eher - , solange er sich natürlich auch an einen ruhigen Ort zurück ziehen kann, wenn er das möchte. Kleinkinder sollten nicht im Haushalt leben, da seine Reaktion wie zuvor beschrieben bei plötzlichem, „ungesteuertem" Anfassen irritierend sein kann. Gegen größere Kinder in einem verständigen Alter spricht jedoch nichts. Das Verhalten Artgenossen gegenüber lässt sich nicht beurteilen, da er als Einzeltier in der Pflegestelle untergebracht ist. Quantez benötigt auf jeden Fall wieder Freilauf in ruhiger, grüner Umgebung.
Quantez ist inzwischen selbstverständlich kastriert, mehrfach entwurmt/entfloht, tätowiert, gechipt, ohne Befund auf FIV und FeLV getestet sowie jeweils 2-fach gegen Katzenschnupfen, Seuche und Leukose geimpft.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Joel (Wohnungshaltung):

 
cc-894-Joel
(weitere Fotos: siehe Fotoalbum, Video)

Joel (geschätze 4 Jahre) gelangte zu uns, nachdem er durch die Katzenklappe einer jungen Familie in Kassel gestiegen war und es sich in deren Schuhregal gemütlich gemacht hatte. Er war extrem mager und voller Zecken, und es schien, als sei er froh gewesen, Unterschlupf gefunden zu haben. Wir wurden verständigt, überprüften den Kater auf Chip und Tätowierung (Fehlanzeige). Da er dort nicht bleiben konnte, nahmen wir ihn mit. Er wurde zunächst dem Tierarzt vorgestellt, gekennzeichnet und gegen Parasiten behandelt, wobei er von der Tierärztin auf ca. 4 Jahre geschätzt wurde. Dann zog er in einer gerade frei gewordenen Pflegestelle ein. Die umgehend eingeleitete Halterermittlung verlief ergebnislos.
Joel war anfangs etwas scheu, wurde aber sehr schnell zutraulich. Er hat ein sehr liebes Wesen und war von Beginn an sauber. Er sucht die Nähe des Menschen, lässt sich gern streicheln und bietet auch gleich den Bauch ohne Abwehr an. Er schläft gern mit im Bett und wenn es ihm zu warm wird, legt er sich zur Abkühlung auf den Boden. Wir sind nicht ganz sicher, ob er taub ist oder „nur" schwerhörig. Fest steht, dass er sich manchmal erschreckt, da er zumindest Geräusche in normaler Lautstärke, wie z.B. Schritte, nicht wahrnimmt und dann überrascht ist, wenn man plötzlich neben ihm steht. Wir suchen für Joel aufgrund seines mangelnden oder sogar gänzlich fehlenden Hörvermögens ein neues Zuhause in reiner Wohnungshaltung, mit abgesichertem/r Balkon/Terrasse im Raum Kassel. Die Wohnung sollte mindestens um die 80qm groß sein, damit sie seinem Spiel- und Bewegungsdrang gerecht wird.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Iceba, weiblich (Wohnungshaltung):

cc-890-Iceba
(Weitere Fotos: Fotoalbum / Video)

Iceba und ihre Schwestern fingen wir Oktober/November 2016 auf einem Privatgrundstück Nähe des ICE-Bahnhofes ein, wo sie wild geboren wurden. Iceba zeigte sich innerhalb kürzester Zeit als eine Schmusebacke, die sich auf den Rücken schmeißt und Bäuchlein kraulen lässt, total munter/verspielt, sehr lieb und einfach nur zuckersüß ist. Sie schläft gerne im Bett bei ihrer Pflegemama und genießt die menschliche Nähe sehr. Im ersten Moment ist sie bei Fremden und ungewöhnlichen Geräuschen noch etwas ängstlich, aber das legt sich ganz schnell wieder.
Iceba weist eine ganz leichte neurologische Störung auf, die es jedoch in keiner Weise beeinträchtigt. Wenn sie aufgeregt ist, hält sie den Kopf etwas schief, z.B. beim Spielen oder in Erwartung der Fütterung. Das sieht total süß, niedlich und charmant aus und tut ihrer Schönheit keinen Abbruch, ganz im Gegenteil. Es macht sie besonders und ausgesprochen liebenswert. Eine medizinische Behandlung ist NICHT erforderlich.
Das schwarze Lackfellchen wird aufgrund dieser leichten Störung ausschließlich in Wohnungshaltung vermittelt, da ihre Wahrnehmung/Orientierung möglicherweise für den Freilauf nicht ausreichend ausgeprägt ist und sie evtl. die Gefahren draußen nicht richtig einschätzen könnte.
Da eine Einzelhaltung in reiner Wohnungshaltung nicht artgerecht ist, wird Iceba nur zu einem vorhandenen, altersmäßig passenden Artgenossen oder gemeinsam mit einem unserer anderen Schützlinge vermittelt. Zudem sollte die Wohnungsgröße mindestens 80 m² betragen und katzengerecht ausgestattet sein. Ein abgenetzer Balkon oder eine gesicherte Terrasse wären von großem Vorteil, denn die Lebensqualität von Wohnungstieren kann auf diese Weise ganz erheblich gesteigert werden. Ein trubeliger, turbulenter oder unbeständiger Haushalt ist für beide Tiere NICHT geeignet. Gegen größere, verständige Kinder spricht nichts.
Iceba zieht kastriert, mehrfach entwurmt, entfloht, tätowiert, gechipt, geimpft sowie 2-fach ohne Befund auf FIV/FeLV getestet und geimpft in ihr neues Heim.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Farina, Farell & Farid (benötigen Freilauf):

cc-886-Farinacc-888-Farell
cc-887-Farid
(weitere Fotos: siehe Fotoalbum, Video)

Farina (geb. ca. 10/2014) und ihre beiden Söhne Farell & Farid (geb. ca. 01.08.2016) hatten sich in der gleichen Gartenkolonie angesiedelt, in der auch Farah mit ihren Kindern aufgegriffen wurde. Ende Oktober 2016 bemerkte eine Pächterin die Tiere öfter auf ihrem Grundstück, wo sie Schutz unter der überdachten Terrasse suchten. Sie begann die sehr scheuen Tiere anzufüttern, sorgte für einen Unterschlupf und fuhr von da ab täglich in die Kolonie, um die Tiere zu versorgen. Im Laufe der Wochen entwickelten die Katzen so viel Vertrauen, dass sie zum Essen vorsichtig in die geöffnete Laube liefen. Doch bei jeder Bewegung rannten sie wieder hinaus. Die Betreuerin bat uns schließlich im Dezember um Hilfe bezüglich Einfangen, Kastration usw. 
Wir hatten schnell das Gefühl, dass zumindest Farina  mal ein Zuhause gehabt haben muss. Auch ihre Kleinen könnten in einem Haushalt geboren und dann auf die Straße geworfen worden sein. Es war klar, dass es dauern würde, bis die Tiere (wieder) Vertrauen zu Menschen fassen würden. Da alle Pflegestellen belegt waren fragten wir  die Melderin, ob sie bereit wäre, als Pflegestelle zu fungieren und die Tiere  nach der Kastration bei sich daheim unterzubringen, und sie war einverstanden. Dass sie die Tiere schon einige Wochen gefüttert hatte, konnte dem Vertrauensaufbau nur förderlich sein.
Farina (schwarz-weiß) ist eine total süße, wenn auch noch etwas zurückhaltende Katze, aber sie geht inzwischen schnurrend um die Beine ihrer Pflegemama, liegt gerne tretelnd bei ihr im Bett, kuschelt sich auch schon gerne mal in ihre Arme und tobt total ausgelassen mit ihren Kleinen herum, als würde sie ihre Kindheit nachholen wollen. Von Anbeginn benutzte sie ganz brav die Katzentoilette, ebenso wie ihre Jungs. Sie benötigt Menschen, die ihr ohne besondere Erwartungshaltung gegenüberstehen und sie in ihrem eigenen Tempo bestimmen lassen, was sie wann zulässt. Wenn sie erst einmal Vertrauen aufgebaut hat, bindet sie sich sehr an ihre Menschen und ist eine liebevolle, sanfte und für jede Zuwendung dankbare Samtpfote.
Farell, der bildschöne Tiger, war damals der erste, der sich beim Füttern in die Laube traute. Er genießt inzwischen ebenso jede Streicheleinheit, bedankt sich dann mit wohligem Schnurren – wenn ER es möchte. Fremden gegenüber ist er zunächst zurückhaltend und es braucht etwas Geduld, bis er „ankommt".
Farid benötigte am Längsten, um sich etwas zu öffnen. Doch inzwischen lässt er sich von seinen Pflegeeltern auf den Arm nehmen, schmust gerne, spielt genauso wild und ausgelassen wie seine Mama und sein Bruder Farell, liegt ebenso gerne im Bett und hat besonders an seinem Pflegepapa  einen Narren gefressen.
Für alle drei Tiere suchen wir ein Freilaufzuhause im Raum Kassel in verkehrsarmer, grüner Umgebung. Eine gemeinsame Vermittlung ist in jeder denkbaren Kombination möglich, denn alle verstehen sich hervorragend untereinander. Das neue Zuhause sollte ein ruhiger Haushalt ohne Trubel, Hektik oder Kleinkinder sein. Größere, verständige Kinder sind vermutlich kein Problem. Den Tieren muss jedoch etwas Zeit und Geduld entgegen gebracht werden, bis sie sich ihren neuen Menschen gegenüber aufgeschlossen zeigen und ihr volles Vertrauen entfalten.
Farina, Farell und Farid ziehen kastriert, mehrfach entwurmt, entfloht, tätowiert, gechipt, 2fach auf FIV/FeLV getestet (ohne Befund) sowie gegen Schnupfen, Seuche und Leukose geimpft in ihr neues Heim.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Keanu, männlich (benötigt Freilauf):

cc-892-Keanu
(weitere Fotos: siehe Fotoalbum, Video)

Keanu ist wirklich ein ganz besonderer Schatz! Der Langhaar-Kater, geboren ca. 10/2012 wurde uns gemeldet, nachdem er sich bereits mindestens 3 Wochen in einem Wohngebiet immer vor einem bestimmten Haus aufhielt und sich dort neben der Haustür sein Plätzchen gesucht hatte. Der nicht gekennzeichnete Kater war vom Äußeren her in keinem guten Zustand, das Fell sehr ungepflegt und zum größten Teil mit Filzknoten übersät, unzählige Zecken, er war für seine Größe und Statur viel zu mager und schien darüber hinaus völlig erschöpft zu sein. Die tierärztliche Untersuchung zeigte aber keinen Hinweis auf eine Erkrankung. Ihm fehlen zwar einige Zähne, aber die noch vorhandenen sind in gutem Zustand, es ist auch kein Zahnstein vorhanden. Auffällig ist, dass sein Bauch ziemlich kahl geleckt war, was auf extremen Stress schließen ließ.
Keanu muss schon längere Zeit auf sich alleine gestellt gewesen sein und sehr unter den Lebensumständen da draußen gelitten haben. Ein Halter ließ sich jedoch nicht ermitteln.
Das Besondere an diesem Kater ist sein Verhalten: Ob anlässlich der Sicherung bei der Melderin oder beim Einzug in unsere Pflegestelle – er zeigte sich von der ersten Sekunde an jedem gegenüber so was von aufgeschlossen, schmusig, strich ihm um die Beine, gab Köpfchen und schnurrte wie ein Weltmeister, ohne jede Angst pflanzte er sich wie selbstverständlich auf einen Stuhl oder das Sofa, war völlig entspannt. Er zeigte sich einfach nur froh und dankbar, endlich Zuwendung zu bekommen und in Sicherheit zu sein. Er umschmeichelt einen sofort mit einer solchen Hingabe und Zärtlichkeit, dass man sich seinem Charme überhaupt nicht entziehen kann.
Keanu ist einfach nur unglaublich lieb, anhänglich, total verschmust, unkompliziert und dazu noch bildhübsch. Dass man sich liebevoll um ihn kümmert, mit ihm kuschelt und spricht, und er sich auch während der Nacht in den Arm seiner Pflegemama schmiegen darf, ist für ihn das Größte. Er verhält sich völlig ruhig, nervt überhaupt nicht, sondern ist dann ein stiller Genießer. Selbst beim Bürsten, was momentan aufgrund der Filzknoten, die behutsam nach und nach heraus gekämmt werden müssen, noch etwas ziept, wird er nicht übellaunig. Wenn es ihm zu viel wird, maunzt er kurz und schiebt einfach ganz sacht mit seiner Pfote die Hand zur Seite. Inzwischen lässt er sich auch leicht und gerne zum Spielen animieren. Anfangs hatte er darauf  kaum reagiert, weil er einfach zu erschöpft war.
Dieser tolle Kerl hat wirklich ein sonniges Gemüt, ist unbedarft, zu jedermann freundlich und von daher auch für Katzenanfänger bzw. als Familienkater bestens geeignet. Er hat die Ruhe weg, ist gelassen, hat offenbar bisher keine schlechten Erfahrungen mit Menschen gemacht und ist ihnen daher wohlgesonnen, ja, er liebt sie sogar. Er möchte „mittendrin" sein im Leben seiner Menschen, sich jedoch auch mal zurückziehen können in ein ruhiges Eckchen, wenn ihm danach ist.
Wir wünschen uns für diesen Juwel ein Zuhause, in dem er gebührend beachtet wird und ausreichend Zeit für Beschäftigung sowie die notwendige Fellpflege vorhanden ist. Natürlich muss ihm nach der Eingewöhnungszeit wieder die Möglichkeit geboten werden, in den Freilauf zu gehen. Und zwar in verkehrsarmer, grüner Lage im Raum Kassel.
Keanu zieht kastriert, gegen Parasiten behandelt, gechipt und ohne Befund auf FIV/FeLV getestet in sein neues Zuhause. Mit der Impfroutine wird in Kürze begonnen. Sollte Keanu vor Abschluss der Impfroutine bereits ein Zuhause finden, können die noch ausstehenden Impfungen auch im neuen Heim fortgeführt werden.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Febea, weiblich (benötigt Freilauf):

cc-893-Fabea
(weitere Fotos: siehe Fotoalbum, Video)

Fabea, unsere Langhaar-Prinzessin, lebte ca. 3 Jahre unkastriert und nicht gekennzeichnet als sehr menschenscheues Wesen in einer Gartenkolonie, in der sie zwar regelmäßig gefüttert wurde, sich aber ansonsten niemand für sie zuständig fühlte. Nur durch Zufall erfuhren wir von Fabea und setzten alles daran, die Maus schnellstens zur Kastration einzufangen Wir hatten schnell das Gefühl, dass Fabea noch nicht vollständig verwildert war, sondern einzig die Angst sie zur Abwehr bewegte. Daher beschlossen wir, den Versuch zu wagen, sie zu resozialisieren und wieder an die Hand des Menschen zu gewöhnen.
Und tatsächlich: Innerhalb weniger Tage entpuppte sich die kleine Zuckerschnute tatsächlich als ein so dankbares, verschmustes und liebevolles Katzenmädchen, dass man kaum glauben konnte, dass dieses Geschöpf so lange da draußen auf sich gestellt war. Sie war von der ersten Minute an stubenrein, zeigte keinerlei Panik im geschlossenen Quarantäneraum und schien auch ganz normale Haushaltsgeräusche zu kennen. Wie sie auf der Straße landete, kann sie uns leider nicht erzählen. Ein Halter konnte jedenfalls nicht ermittelt werden.
Fabea ist inzwischen so was von aufgeblüht, munter und fit. Ihrer Pflegemama läuft sie gerne hinterher wie ein kleines Hündchen, sucht immer ihre Nähe und genießt es, dass auch das Schlafzimmer nie verschlossen ist und sie selbst entscheiden darf, ob sie dort nächtigen möchte oder nicht.
Sie lässt sich sehr gerne bürsten, schnurrt dann wie ein kleiner Motor, so dass die notwendige Fellpflege auch im zukünftigen Zuhause kein Problem darstellen dürfte. Im Moment sind noch einige kahle Stellen im Pelz vorhanden, da sie nach dem Einfangen wegen starker Verfilzungen stellenweise geschoren werden musste. Ansonsten ist ihr Fell nun wieder glänzend und wunderschön weich.
Gegenüber dem Pflegepapa war sie die ersten Wochen sehr misstrauisch, obwohl dieser immer ganz lieb versuchte, mit ihr Körperkontakt aufzunehmen. Inzwischen lässt sie auch Berührung durch ihn zu. Bei fremden Menschen ist sie zunächst sehr vorsichtig, versteckt sich erst mal, kommt aber dann, wenn man sie nicht bedrängt, aus ihrem Versteck und beobachtet aus sicherer Entfernung das Geschehen. Hat sie einmal Vertrauen gefasst, ist sie eine der größten Schmusebacken, springt gerne auf den Schoß und rollt sie dort gemütlich zusammen.
Wir suchen für Fabea ein liebevolles und fürsorgliches Zuhause bei Menschen, die ihrer notwendigen Fellpflege sowie ihrem Bedürfnis nach Nähe gerecht werden können. Ein turbulenter, lauter (Kleinkinder)-Haushalt ist für Fabea nicht geeignet. Sie liebt eher die leiseren Töne, ist keine „aufgedrehte Hummel", die Action benötigt. Ruhe, Gemütlichkeit und Beständigkeit sowie viel liebevolle Zuwendung und Beachtung sind ihr am Wichtigsten.
Natürlich muss ihr im neuen Zuhause nach der Eingewöhnungszeit wieder die Möglichkeit zum gewohnten Freilauf gewährt werden, und zwar in sehr verkehrsarmer, ruhiger Lage!
Fabea zieht kastriert, gegen Parasiten behandelt, tätowiert, gechipt sowie 2-fach auf FIV/Leukose getestet und geimpft in ihr neues Heim.

Interessenten aus dem Raum Kassel lesen sich bitte zunächst unsere Vorabinformationen zum Vermittlungsablauf (Bedingungen, Vorge-hensweise, Schutzvertrag & Schutzgebühr) durch und wenden sich bei weiterem Interesse an unsere Vermittlungshotline: 0173-4417147 oder  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!