Ich warte auf Dich!

Wunschliste TSS

Besuch uns auf Facebook

Warum Katzenschutz?

Die großteils verbreitete Meinung, dass „Katzen schon irgendwie durchkommen" stimmt leider nicht! Unsere Großstädte sind ein schlechtes Revier für die Katze als Jägerin. Dies liegt vor allem an der hohen Population und den sich immer stärker ausbreitenden (tödlichen) Viruskrankheiten. Aber auch sonst haben es die Tiere nicht einfach, vor allem im Winter nicht. Nässe, Kälte, verschlossene Mülltonnen, Giftköder, Ratten- oder Mäusegift, Menschen, die sie aus Angst vor Unrat verjagen – das alles erschwert das Überleben einer Straßenkatze. Die Tiere sind von Grund auf geschwächt, das Immunsystem ist nicht stabil, Erkrankungen und Tod sind an der Tagesordnung.

Und trotz aller Aufklärung sind noch immer sehr viele Hauskatzen unkastriert, so dass im Frühjahr die Zahl der Straßenkatzen sprunghaft ansteigt und auf diese Weise wiederum das Elend vergrößert. Man geht davon aus, dass ein Katzenpärchen im Jahr zweimal Junge bekommt, von denen durchschnittlich 2,8 Tiere überleben, die sich wiederum bereits im Alter von 6 Monaten weiter fortpflanzen:

Katzen-Vermehrung

Leider immer noch übliche Praktiken (besonders auf dem Land), der Babyflut Herr zu werden, in dem man neugeborene oder auch schon mehrere Wochen alte Katzenkinder auf brutalste Weise tötet (Erschlagen, Ersticken, Ertränken, Vergiften usw.) sind Tierquälerei und werden vom Gesetzgeber bestraft!!! Doch leider schließen viele Menschen lieber die Augen, anstatt gegen solche Machenschaften vorzugehen.

Und die Katzen, die diesem Schicksal gerade noch entgehen (vielleicht, weil sie dann doch schon zu groß waren, als die Mutter sie präsentiert hat) gehören dann später jener traurigen Statistik an, die besagt, dass jährlich 200.000 Katzen ausgesetzt und 250.000 Katzen von Jägern erschossen und Hunderttausende als Versuchstiere "verbraucht" werden, wie es zynisch im Fachjargon heißt.

Konsequentes Handeln ist gefragt

Gegen dieses Elend hilft nur eins: das konsequente Kastrieren der frei lebenden Katzen und das Einfangen und Vermitteln der Tiere, die (wieder) in einen Haushalt integriert werden können. Vor allem Babykatzen müssen schnell von der Straße geholt werden, bevor sie erst verwildern. Die Tiere, die nach der Kastration wieder ausgesetzt werden müssen, weil sie bereits völlig verwildert sind, benötigen eine medizinische Grundversorgung, müssen mit Nahrung versorgt (zugefüttert) werden und einen winterfesten "Unterschlupf" erhalten (Styro-Hütten).

Die „CAT-CARE Tierhilfe Kassel e.V." möchte, dass die herrenlosen Katzen von Kassel und Umgebung ihre Chance bekommen! Daher handeln die Mitglieder mit viel Enthusiasmus und größtem Engagement. Doch dieses Vorhaben kann nur gelingen... 

  • wenn sich weitere einsatzbereite Katzenfreunde finden 
  • wenn sich ausreichend Pflegestellen finden
  • wenn genug Spenden und Medikamente zusammenkommen

 

Helfer gesucht3

Wenn Sie Sich unserem Team anschließen möchten, um der Not der Katzen aktiv entgegenzuwirken, dann setzten Sie sich bitte mit uns in Verbindung! Wir freuen uns auf Sie!

» nächster Beitrag